UK Vereinigtes Königreich | de Deutsch
Versand nach
UK Vereinigtes Königreich
  • CHSchweiz
  • DEEuropa
  • UKVereinigtes Königreich
  • USVereinigte Staaten
  • OTAnderes Land
Sprache
de Deutsch
  • enEnglish
  • deDeutsch

Swiss Made

Schnelle Lieferung

4.8/5

Swiss Made

Schnelle Lieferung

4.8/5

4.8/5

Stoffwechsel nach Schwangerschaft ankurbeln: Relevanz und Anleitung

Viele Frauen wiegen nach einer Schwangerschaft mehr als zuvor. Doch egal was man tut – die überschüssigen Pfunde möchten einfach nicht verschwinden. So geht es zumindest einigen Frauen. Daher gilt es, den Stoffwechsel nach der Schwangerschaft anzukurbeln. Wie das funktioniert und was dabei helfen kann, zeigt dieser Artikel.

Warum ist es nötig, den Stoffwechsel nach einer Schwangerschaft wieder anzukurbeln?

Das Phänomen ist keineswegs einzigartig – die meisten Frauen haben nach einer Schwangerschaft damit zu tun. Nachdem das Kind auf der Welt ist, wollen die überschüssigen Kilos einfach nicht verschwinden. Im Schnitt wiegen Frauen gegen Ende der Schwangerschaft bis zu 15 kg mehr als davor. Nach der Geburt sind es rund 5-7 kg weniger. Dennoch entsteht ein Mehrgewicht, das einige Frauen belastet – sie hätten gern wieder ihre vorherige Figur zurück.

Das liegt unter anderem an den Wassereinlagerungen, die eine gewisse Zeit brauchen, um ausgeschwemmt zu werden. Außerdem ist es ganz natürlich, dass Mütter neue Fettpölsterchen verzeichnen können. Diese versorgen sowohl die Frau selbst als auch ihren Nachwuchs beim Stillen mit wichtigen Nährstoffen.

Jedoch spielt noch ein dritter Faktor eine Rolle: Der Stoffwechsel kann in der Schwangerschaft verlangsamt werden. Grund dafür sind hormonelle Veränderungen. Zudem benötigt der Körper einer schwangeren Frau für Wachstumsprozesse des Kindes und für die Neubildung von Gewebe mehr Energie sowie andere Stoffwechselprodukte. Es ist also ebenfalls völlig natürlich, wenn sich der Stoffwechsel in der Schwangerschaft grundlegend verändert.

Für gewöhnlich normalisiert sich der Stoffwechsel nach der Entbindung wieder ganz von selbst. Dafür sollten Frauen ihrem Körper 3-6 Monate Zeit lassen. Es gibt jedoch Wege, wie sich der Stoffwechsel nach der Schwangerschaft ganz natürlich ankurbeln lässt.

Schwangerer Frauenkörper in rotem Pullover mit Babyschuhen in der Hand

Wie kann man den Stoffwechsel nach einer Schwangerschaft anregen?

Wenn der Stoffwechsel nach der Schwangerschaft zu langsam ist, heißt es in erster Linie: Geduld haben. Der Körper reguliert sich in der Regel selbst. Dennoch gibt es ein paar Tipps, die sich frisch gebackene Mütter zu Herzen nehmen können, um den Stoffwechsel nach der Schwangerschaft anzukurbeln.

Ernährung

Wenn es um den Stoffwechsel geht, ist die Nahrung essenziell. Generell sollte man nach einer Geburt auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Zudem gibt es bestimmte Lebensmittel, die den Stoffwechsel nach der Schwangerschaft gezielt ankurbeln können.

Nahrungsmittel mit leeren Kalorien hingegen gilt es zu vermeiden. Dazu zählen beispielsweise Fast Food, Fertiggerichte oder zuckerhaltige Softdrinks. Diese enthalten zwar viele Kalorien, liefern aber keine oder keine wertvollen Nährstoffe.

Wichtig ist nicht nur, was man isst, sondern auch, wie man isst. Regelmäßige Mahlzeiten sind absolut empfehlenswert, da der Stoffwechsel hier in Schwung gehalten wird. Zudem sollte man die Nahrung gründlich kauen und nicht zu hastig essen – auch dann, wenn der Alltag mit Baby sehr stressig sein kann.

Welche Lebensmittel können den Stoffwechsel ankurbeln?

Hochwertige Proteine sind eine hervorragende Möglichkeit, wie sich der Stoffwechsel nach der Schwangerschaft ankurbeln lässt. Diese findet man beispielsweise in Hülsenfrüchten, Ei, Fisch, Fleisch, Tofu oder Tempeh.

Außerdem sollten Frauen nach ihrer Schwangerschaft ausreichend Obst und Gemüse zu sich nehmen. Diese liefern nicht nur wichtige Vitamine, sondern auch zahlreiche Ballaststoffe. Diese wirken sich positiv auf die Verdauung aus.

Kohlenhydrate dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. Am besten sind es komplexe Kohlenhydrate, die der Körper nur langsam verbrennt. Diese ermöglichen eine langsame Freisetzung von Insulin und erhalten einen stabilen Stoffwechsel. Zudem sättigen sie lange, wodurch Heißhungerattacken vorgebeugt wird. Gute Quellen sind Kartoffeln, Vollkornbrot, Kerne und Samen sowie Nüsse.

Weitere Lebensmittel, die den Stoffwechsel ankurbeln können, sind Kaffee oder grüner Tee. Allerdings sind diese nach der Schwangerschaft nicht immer die beste Wahl, wenn die Mutter ihr Kind stillt. Zwar gelten etwa zwei Tassen Tee als ungefährlich, doch jede Frau muss selbst entscheiden, ob sie in der Stillzeit Koffein zu sich nimmt oder nicht.

Ebenso steht es um Chili. Das Gewürz kann zwar den Stoffwechsel in Schwung bringen. Allerdings gelangen Geschmack und Inhaltsstoffe in die Muttermilch, was das Kind stark irritieren kann. Frauen sollten also vorsichtig mit stark gewürzten und scharfen Speisen sein. Manchen Säuglingen macht der Geschmack jedoch nichts aus.

Nährstoffdefizite gezielt ausgleichen

Während einer Schwangerschaft ist der Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen oftmals verändert. Schwangere Frauen benötigen in der Regel mehr Mikro- und Makronährstoffe als zuvor.

Daher ergibt sich bei einer gleichbleibenden Ernährung häufig ein Nährstoffdefizit. Die meisten Schwangeren greifen früher oder später zu Nahrungsergänzungsmitteln, um dieses auszugleichen. Das ist sowohl für die eigene Gesundheit als auch für die des Kindes essenziell.

Allerdings sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln immer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Dieser kann am besten feststellen, ob ein Defizit vorliegt und ob es durch Supplemente ausgeglichen werden sollte. Schwangere sollten sich niemals selbst supplementieren, da das Risiko auf ungewünschte Nebenwirkungen zu hoch ist.

Außerdem ist es für Schwangere und alle anderen Menschen wichtig, eine hohe Qualität der Nahrungsergänzungsmittel zu berücksichtigen. Bei Kingnature gibt es natürliche und hochwertige Produkte, die eine hohe Bioverfügbarkeit aufweisen – also gut vom Körper aufgenommen werden können.

Ausreichend trinken

Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist für jeden Menschen, der seinen Stoffwechsel in Schwung bringen möchte, essenziell. Allerdings ist es gerade für frisch gebackene Mütter wichtig, ausreichend zu trinken. Das liegt daran, dass durch das Stillen – sofern der Nachwuchs gestillt wird – mehr Flüssigkeit verbraucht wird.

Bewegung

Wie für jeden gilt: Bewegung kann den Stoffwechsel ankurbeln. Jedoch sollten Frauen nach der Entbindung erst mit ihrem Arzt absprechen, ab wann Sport wieder in Ordnung ist. Jede Schwangerschaft verläuft individuell. Und so stößt auch jede Frau nach der Geburt auf andere Herausforderungen. Eine Geburt, bei der es zu Komplikationen gekommen ist, zieht den Körper mehr in Mitleidenschaft als eine problemlose Entbindung.

Bei spontanen Geburten oder einem Kaiserschnitt sind es rund 2 Monate, die Frauen abwarten müssen, ehe ein Training möglich ist. Das liegt daran, dass die Muskulatur im Becken- und Bauchboden noch nicht belastbar ist. Manchmal kann es jedoch auch ratsam sein, noch länger zu warten, um keine Verletzungen zu riskieren. Bevor man nach der Schwangerschaft wieder Sport treibt, ist eine Untersuchung durch den Gynäkologen essenziell. Wenn dieser das Okay gibt, ist ein Rückbildungskurs eine ideale Möglichkeit.

Auch Yoga ist eine beliebte Wahl, um den Einstieg in den Sport zu meistern. Diese Sportart hilft nicht nur, den Stoffwechsel in Schwung zu bringen und Kalorien zu verbrennen. Sie gilt auch als Form der Entspannung, was für frisch gebackene Mütter sehr wichtig sein kann.

Was jedoch in den meisten Fällen gehen sollte, sind Spaziergänge an der frischen Luft. Diese können den Stoffwechsel ankurbeln und haben weitere positive Effekte auf die Gesundheit. Hier kann das Baby auch problemlos mitkommen. Manche Sportarten sind schwer mit einem Neugeborenen zu vereinbaren.

Schonende Ausdauersportarten können den Stoffwechsel nach der Schwangerschaft ebenfalls ankurbeln. Das sind unter anderem:

  • Fahrradfahren

  • Schwimmen

  • Nordic Walking

Sportarten, bei denen der Beckenboden belastet wird – beispielsweise durch Erschütterungen oder Sprünge – sollten vermieden werden. Dazu zählen beispielsweise Volleyball oder Jogging.

Eine Frau fährt auf dem Fahrrad am Meer entlang.

Was sollten Frauen beachten, die ihren Stoffwechsel nach der Entbindung anregen möchten?

Wer nach der Entbindung einen verlangsamten Stoffwechsel hat und ihn wieder ankurbeln möchte, hat einige Möglichkeiten. Allerdings sollten frisch gebackene Mütter nicht versuchen, so schnell wie möglich ihr vorheriges Gewicht zu erreichen. Im Körper laufen viele Prozesse ab, die für die Gesundheit der Mutter und des Kindes essenziell sind.

So wird beispielsweise eine Menge Energie nach der Entbindung nötig – vor allem dann, wenn die Mutter ihr Kind stillt. Selbstverständlich ist jede Frau anders, doch Experten raten dazu, täglich 400-600 Kalorien zusätzlich zu sich zu nehmen.

Erst ab dem 4. Monat nach der Entbindung können die meisten Frauen eine Gewichtsabnahme verzeichnen – trotz gesunder Ernährung und Sport. Daher sollten Frauen nicht krampfhaft versuchen, den Stoffwechsel nach der Schwangerschaft anzukurbeln, sondern ihrem Körper vielmehr die Zeit geben, die er benötigt. Striktes Kalorienzählen oder Crash-Diäten sollten absolut tabu sein.

Von Diäten ist in der Stillzeit unter anderem deshalb abzuraten, da hier Stoffwechsel-Abfallprodukte entstehen. Diese gelangen in die Muttermilch. Außerdem gilt: Wer zu schnell abnimmt, kann riskieren, dass sich die Muttermilch zu schnell zurückbildet.

Fazit

Eine Schwangerschaft bringt im weiblichen Körper so einiges durcheinander. Oftmals leidet auch der Stoffwechsel darunter, sodass es nach der Entbindung nur schwer möglich ist, die überschüssigen Kilos loszuwerden. Während es ratsam ist, nicht zu schnell abzunehmen und dem Körper Zeit zu lassen, können frisch gebackene Mütter durchaus Maßnahmen ergreifen, um den Stoffwechsel nach der Schwangerschaft anzukurbeln. Dazu zählen vor allem ein gesundes Maß an Bewegung, die richtige Ernährung sowie ausreichend Flüssigkeit. Wer sich unsicher ist, spricht dies am besten mit dem Gynäkologen ab.