UK Vereinigtes Königreich | de Deutsch
Versand nach
UK Vereinigtes Königreich
  • CHSchweiz
  • DEEuropa
  • UKVereinigtes Königreich
  • USVereinigte Staaten
  • OTAnderes Land
Sprache
de Deutsch
  • enEnglish
  • deDeutsch

Swiss Made

Schnelle Lieferung

4.8/5

Swiss Made

Schnelle Lieferung

4.8/5

4.8/5

Muskelverspannungen lösen: 5 hilfreiche Tipps gegen Blockaden

Muskelverspannungen – egal, ob im Rücken, in den Beinen oder anderswo – sind sehr unangenehm und können sich zu ernstzunehmenden Beschwerden entwickeln. Doch es gibt praktische Methoden, mit denen sich Muskelverspannungen lösen lassen. Welche Tipps dabei helfen und woran es liegt, dass sich Verspannungen bilden, zeigt dieser Artikel.

Symptome von Muskelverspannungen: So machen sie sich bemerkbar

Muskelverspannungen können in verschiedenen Körperbereichen auftreten:

  • Rücken

  • Brust

  • Beine

  • Waden

  • Hüfte

  • Kiefer

  • Schulter

Doch was sind die Symptome? In der Regel lassen sich solche Verspannungen recht einfach identifizieren. Häufig gehen sie mit Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Verhärtungen einher. Je nachdem, wie tief eine Muskelverspannung ist, sind die Symptome mehr oder weniger stark ausgeprägt.

Charakteristisch für Muskelverspannungen ist, dass sie oftmals nur einzelne Muskelgruppen oder Körperbereiche betreffen. Besonders häufig sind es der Kopf, der Nacken, die Schultern oder der Rücken. Betroffene bemerken hier oft dumpfe Schmerzen oder ein Ziehen, das mit der Zeit stärker werden kann.

Wie kommt es zu Muskelverspannungen?

Wer Muskelverspannungen effektiv lösen möchte, sollte sich zunächst damit befassen, wie sie überhaupt entstehen. Allgemein spricht man von einer Muskelverspannung dann, wenn eine Muskelanspannung länger dauert als nötig. Sind muskuläre Aufgaben wie Gehen oder aufrechtes Sitzen vorüber, sollte sich der Muskel entspannen. Ist er jedoch immer noch angespannt, liegt eine Muskelverspannung vor.

Muskeln sind jedoch nicht nur dafür da, dass der Mensch gehen, stehen, laufen oder aufrecht sitzen kann. Sie sind auch für zahlreiche Organe essenziell. Selbst für die Verdauung der Nahrung sind Muskeln nötig. Und auch die Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff kann nur durch das Zusammenspiel von Muskeln erfolgen.

Muskeln verkürzen sich unter Anspannung, wobei auch die Durchblutung herabgesetzt wird. Danach entspannen sich die Muskeln wieder. Kommt es jedoch nicht zu einer Muskelentspannung, kann eine akute Muskelverspannung entstehen und neben den bereits beschriebenen Missempfindungen können auch Durchblutungsstörungen auftreten.

Es ist absolut wichtig, Muskelverspannungen zu lösen. Zum einen werden Flexibilität und Stabilität der betroffenen Muskelpartien herabgesetzt. Zum anderen können chronische Schmerzen die Folge sein. Zudem leidet das allgemeine Wohlbefinden darunter.

Die Top 5 Ursachen für Muskelverspannungen

Muskelverspannungen lassen sich in vielen Fällen vermeiden. Es gibt gängige Ursachen dafür:

  • Mangel an Mineralstoffen: Fehlt dem Körper beispielsweise Magnesium, sind Muskelkrämpfe und -verspannungen die Folge.

  • Fehlhaltungen: Vor allem ständiges Sitzen kann sich auf den Körper nachteilig auswirken. Doch auch andere Fehlhaltungen können Muskelverspannungen begünstigen.

  • Überbelastung: Schwere körperliche Arbeit oder Belastung können die Muskeln verspannen. Auch intensiver Sport kann zu Muskelverspannungen führen.

  • Körperliche Inaktivität: Wer sich zu wenig bewegt, kann ebenfalls Verspannungen riskieren.

  • Psychische Beschwerden: Depressionen und Ängste können dazu führen, dass man sich verspannt. Auch Stress gilt als häufige Ursache für Verspannungen.

5 Tipps gegen Muskelverspannungen

Auf Grundlage der genannten Ursachen für Muskelverspannungen lassen sich Tipps ableiten. Diese helfen dabei, Muskelverspannungen zu lösen. Wichtig ist dabei immer, dass Betroffene eine ungefähre Ahnung haben, woher die Verspannung kommt, um richtig agieren zu können.

1. Mineralstoffdepots auffüllen

Da Muskelverspannungen häufig das Resultat einer Mangelversorgung mit Mineralstoffen sind, lassen sie sich lösen, indem man die Depots wieder auffüllt. Am wichtigsten ist das „Muskel-Mineral“ Magnesium. Es ist in verschiedenen Nüssen und Samen sowie in Kakao enthalten.

Magnesium harmoniert hervorragend mit B-Vitaminen. Sie unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung und sorgen dafür, dass sich Muskelverspannungen lösen. Besonders folgende B-Vitamine sollten bei Verspannungen vermehrt Anwendung finden:

Enthalten sind B-Vitamine vor allem in Hülsenfrüchten, Nüssen, Hafer, Gemüse und Obst. Auch Vollkorn-Produkte gelten als nützliche Lieferanten.

Ebenfalls wichtig für eine einwandfreie Funktion der Muskulatur sind Kalzium, Natrium und Kalium. Sie sind wichtig für die Muskelleistung und unterstützen Muskeln beim An- und Entspannen. Auch Bewegungsimpulse können nur mithilfe der Mineralstoffe weitergegeben werden.

2. Cremes gegen Muskelverspannungen

Um Muskelverspannungen zu lösen, gibt es auch die ein oder andere Creme. Wirkstoffe, die gern Anwendung finden, sind:

  • Arnika

  • Menthol

  • Rosmarin

  • Eukalyptus

Diese gelten aufgrund ihrer ätherischen Öle als entzündungshemmend und sollen die Durchblutung fördern. Ausserdem wird Wirkstoffen wie Eukalyptus und Menthol nachgesagt, entspannend auf die Muskulatur zu wirken.

3. Massagen

Als wohltuend erweist sich auch eine Massage. Mit abwechselnd sanftem und starkem Druck wird die Muskulatur so bearbeitet, dass die Durchblutung angeregt und oberflächliche Verspannungen gelöst werden können.

Dabei muss eine Massage allerdings nicht immer ausschließlich angenehm sein. Während einige wahre Wellness-Gefühle aufkommen lassen, sind andere regelrecht schmerzhaft. Immerhin müssen je nach Verspannung Trigger-Punkte bearbeitet werden.

Am besten lässt man eine Massage von einem Spezialisten durchführen, der genau weiss, welche Muskelverspannungen sich mit welcher Technik am besten lösen lassen. Eine falsche Massage kann die nämlich Symptome sogar verschlimmern.

4. Wärme bei Muskelverspannungen

Wärme wird häufig empfohlen, wenn es darum geht, Muskelverspannungen zu lösen. Doch warum gilt sie als so effektiv?

Das liegt daran, dass Wärme die Weiterleitung des Schmerzreizes im Gewebe hemmen kann. Ausserdem regt sie die Durchblutung an und die Schmerzwahrnehmung nimmt ab. Auf diese Weise ist eine Lockerung der Muskeln möglich und Verhärtungen sowie Verspannungen lösen sich.

Eine Wärmeanwendung kann beispielsweise mit einem speziellen Wärmepflaster oder aber in Form einer herkömmlichen Wärmeflasche erfolgen. Auch Infrarot-Lampen oder Heizkissen haben sich als sinnvoll erwiesen. Am besten ist es, die Wärme direkt auf den verspannten Muskel einwirken zu lassen.

Es gibt jedoch auch Fälle, in denen Wärme nicht die richtige Vorgehensweise ist. Rühren Schmerzen nicht von einer Verspannung, sondern von Zerrungen oder Entzündungen im Gewebe her, sollte lieber Kälte zum Einsatz kommen. Es gibt spezielle kühlende Schmerzgels mit entzündungshemmenden Inhaltsstoffen. Wer sich nicht sicher ist, woher die Schmerzen im individuellen Fall kommen, sollte daher mit einem Arzt Rücksprache halten.

5. Entspannung

Wenn Stress die Ursache für Muskelverspannungen ist, lassen sie sich einfach lösen, indem man den Stress reduziert. Das ist jedoch häufig einfacher gesagt als getan: Vielen Menschen fällt es schwer, sich zu entspannen.

Atemübungen, Yoga oder erholsame Spaziergänge können sich als hilfreich erweisen. Doch auch pflanzliche Präparate wie Relax Vida sind eine gute Lösung, um für Entspannung zu sorgen. Inhaltsstoffe wie Ashwaganda, L-Tryptophan und ausgewählte Kräuter unterstützen das Nervensystem und tragen zu einem psychischen Gleichgewicht bei.

Wichtig ist, ein besseres Körpergefühl zu erlangen und ganz bewusst zu entspannen. Dazu gehört auch die Atmung.

Muskelverspannungen vorbeugen: Diese Methoden helfen

Damit es gar nicht erst zu tiefen Muskelverspannungen kommt, kann man auch vorbeugende Massnahmen treffen. Am wichtigsten ist eine regelmässige Bewegung. Dadurch wird die Muskulatur gestärkt und trainiert. Jedoch sollten Personen mit chronischen Muskelverspannungen aufpassen: Anstrengendes Krafttraining sollte vermieden werden. Das könnte die Muskeln überfordern und die Muskelverspannung noch verschlimmern.

Eine weitere vorbeugende Massnahme ist eine korrekte Körperhaltung. Eine Fehlbelastung oder -haltung der Wirbelsäule führt in vielen Fällen zu Muskelverspannungen – häufig auch chronischer Natur. Daher sollte man sowohl im Sitzen als auch im Stehen oder beim Gehen auf eine gesunde Körperhaltung achten. Insbesondere im Büro gilt es, auf eine ergonomische Arbeitsumgebung zu achten.

Zudem stellt eine ausgewogene und gesunde Ernährung einen wichtigen Baustein dar, wenn es um die Vermeidung von Muskelverspannungen geht. Vor allem eine ausreichende Zufuhr an Magnesium ist wichtig, da ein Mangel nicht nur zu Muskelkrämpfen, sondern auch zu einer fehlenden Konzentration sowie Erschöpfungszuständen führen kann. Jedoch ist nicht nur Magnesium wichtig, sondern das Zusammenspiel vieler Mineralstoffe und Vitamine. Von einer einseitigen Ernährung ist demnach abzuraten. Zwar können Nahrungsergänzungsmittel wie von Kingnature helfen. Allerdings ersetzen sie niemals eine ausgewogene Ernährung.

Muskelverspannungen lassen sich nicht lösen – ab wann zum Arzt?

Fast jeder Mensch leidet einmal unter Muskelverspannungen, die sich mit einfachen Hausmitteln lösen lassen. Dennoch sollte man sie nicht auf die leichte Schulter nehmen: Je nach Ursache können Verspannungen chronisch werden oder andere Beschwerden nach sich ziehen.

Vor allem bei starken Schmerzen und extremen Beeinträchtigungen ist es wichtig, sich eine ärztliche Meinung einzuholen. Ein Mediziner kann nicht nur die möglichen Ursachen aufdecken, sondern ihnen entgegenwirken. So lassen sich auch tiefe Muskelverspannungen lösen.

Nicht immer verlässt man sich dabei auf die Homöopathie. Auch mit Medikamenten lassen sich Muskelverspannungen lösen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um sogenannte Muskelrelaxanzien. Da diese allerdings mit starken Nebenwirkungen einhergehen können, werden im Grunde zunächst andere Massnahmen ergriffen. Hierbei ist es wichtig, sich auf die fachliche Meinung des behandelnden Arztes zu verlassen.

Fazit

Muskelverspannungen können verschiedene Ursachen haben. Wenn man diese Gründe kennt, kann man Muskelverspannungen nicht nur lösen, sondern ihnen auch vorbeugen. Bei chronischen und starken Beschwerden sollte man jedoch nicht davor zurückschrecken, einen Arzt aufzusuchen. In einigen Fällen kommen Medikamente oder andere Methoden zum Einsatz, um starke Muskelverspannungen effektiv zu lösen. Auch eine Massage sollte stets durch einen Profi erfolgen.